Sascha Icks, Peter Davor und Susanne Pätzold (v. links) bei der Aufnahme von "Bogota Blues " im WDR. Foto: WDR

 

Bogotá Blues

Es war ein erhebendes Gefühl, meine Romanfiguren Rosa-Li und Roberto sprechen zu hören. Sascha Icks und Peter Davor hatten ihnen ihre Stimmen geliehen. Krimi-Autorin Christine Grän und ich hatten nach Motiven meines Kriminalromans "Bogotá Blues" ein Hörspiel mit dem gleichen Titel geschrieben. WDR5 hat es 2011 zum ersten Mal gesendet. Deutschlandfunk, NDR Info und SWR2 haben es ebenfalls gebracht.

 

2012 verlieh Amnesty Interntional dem Team von "Bogotá Blues" den Marler Medienpreis Menschenrechte, weil das Hörspiel "glaubhaft, spannend und dabei keineswegs einseitig oder polemisch über Menschenrechtsverletzungen, insbesondere die illegale Kinderadoption, informiert." 

 

Quitos Töchter

Rosa-Li und Roberto waren dann 2013 erneut auf Verbrecherjagd, zur Abwechslung in Ecuadors Haupstadt Quito. Und natürlich wieder auf WDR5. in "Quitos Töchter" geht es um die Ausbeutung illegal in Deutschland lebender Reinigungskräfte aus Ecuador durch skrupellose Schlepperbanden. 

 

Opferfläche 

In meinem Hörspiel "Opferfläche", das auch wieder der WDR produziert hat, spürt Karola Krauss den Mördern nach. Sie ist Journalistin am Niederrhein und kriegt es mit einem toten Bürgermeister zu tun. Der hatte etwas gegen "Fracking", also das Bohren nach Gas in tiefem Gestein... Mein gleichnamiger Roman ist im August 2014 erschienen.